Rollenspielchronik: Einleitung

VorwortKönig KeonDer Kontinent Endor

Die Abenteuer von Barry, Norucalem und Sberk

Titelbild (Hexx)

Vorwort

Dies ist die Chronik einer Reihe von Rollenspielabenden, von denen der erste im April 2001 stattgefunden hat.

Die ursprünglichen Aufzeichnungen sind nicht als Lektüre gedacht gewesen. Sie enthalten stichwortartige Notizen, Verweise, Abkürzungen, Angaben zu Spielwerten und Ähnliches. Die vorliegende Spielerchronik musste deshalb für die Lesbarkeit überarbeitet werden.
Ich hoffe, dass dieses gelungen ist, und außer den beteiligten Spielern Angelika (Sberk), André (Norucalem) und Ian (Barry) noch der eine oder andere Leser Spaß daran hat.

Hinweis: Im Namensregister aufgeführte Wörter sind besonders hervorgehoben.

König Keon

Mehr als sechzig Jahre sind vergangen, seit der Friede wieder in das Reich Keondar eingekehrt ist.
Damals hat der heute etwas betagte König(1) Keon in der Schlacht auf den Hügeln nordöstlich der Stadt Hook den Großen Drachen besiegt.
Das Böse hat sich wieder in den Dyrkwohld zurückgezogen und weiter jenseits des Großen Bruchs, wo sich der unwegsame Wald und die öde Hochebene von Leng endlos weit nach Norden erstreckt.

Aus seiner Hauptstadt Keond an der Mündung des Stromes Falsir hat der König das Land alle Jahre weise und gerecht regiert. Er hat das Reich in drei Provinzen geteilt.
Im Norden liegt die Hookmark, zwischen dem Grünland der Halblinge am Fuße des Riesengebirges im Westen und der hyrkanischen Grenze, den Ausläufern der Eisen- und Silberberge im Osten, im Norden unüberwindlich begrenzt vom Großen Bruch, weiter im Süden die West- und die Ostmark zwischen dem Elfenwald im Südwesten und den Feuerbergen im Osten.
Als Statthalter hat er berühmte Gefährten augewählt, die für ihm diese Aufgabe besonders geeignet erschienen sind, seinen Freund und Berater Malborn für die Hookmark, Fürst Barzobal Elfenfreund für die Westmark und nicht zuletzt seinen Waffenbruder, Graf Sembolosu für die Ostmark.
Das Leben hat von Neuem zu pulsieren begonnen, der Handel ist aufgeblüht, neue Straßen sind gebaut worden, und Kinder haben das Licht der Welt erblickt.

Der Sklavenhandel ist verboten worden. Deshalb haben sich die Beziehungen zu dem Nachbarland Hyrkanien verschlechtert. Die Kaufleute aus Rhann können ein Leben ohne die Annehmlichkeiten der Sklavenhaltung unmöglich akzeptieren, weil ihr ganzes Kastensystem darauf beruht. Ein jeder ist des Anderen Diener, es sei denn man ist selbst ganz oben.
Karawanen aus den Steppen Hyrkaniens kommen weiterhin die alte Straße entlang, über den Paß bei Thornward herab nach Süden bis zur Festung Hookbarg, dann weiter um den Ausläufer des Dyrkwohlds und das Rashmoor herum bis nach Hook. Gelegentlich überqueren auch Banden von hyrkanischen Banditen den Paß auf der Jagd nach Sklaven, doch die Garnison von Hookmark treibt sie bald wieder zurück.

Der Kontinent Endor
Der Kontinent Endor (Karte mit Verweisen zum Namensregister)

----
(1) Natürlich kämpfte er nicht allein, sondern hatte eine Menge Leute zu seiner Unterstützung dabei.

Nächstes Kapitel