Rollenspielchronik: 82. Kapitel, 93. Spieltag

Der Stammesrat

Der Stammesrat

5. Dezember

Wir beratschlagen und schmieden Pläne. Wir glauben, dass wir auch alle zusammen nur eine ziemlich kleine Chance gegen den bösen Zauberer haben. In seinem Turm hat er auch noch Heimvorteil. Vielleicht kann es uns irgendwie gelingen, den Zorn der Geister der tiefen Berge auf den Turm zu richten, wenn wir es schaffen, die Blitze von dort zu den Wurzeln der Berge umzulenken. Wir wollen die Orks in der Gegend des Turms befragen, welche unterirdischen Wasserläufe seit dem Einsetzen der häufigen Unwetter bei der Teufelsborste angeschwollen sind. Dann müssen wir nur noch die Strecke zu dieser Wasserader mit Kupferdraht überbrücken, den Raschnug besorgen will. Der Schamane wird alle Orks warnen, die in der vom Zorn der Bahalunguri betroffenen Zone leben.
Der Wächter stellt sich erst einmal stur, als Raschnug den Häuptling zu sprechen verlangt. Dann gibt er aber nach. Raschnug erreicht, dass am nächsten Tag die erwartete Sitzung einberufen wird.
Norucalem soll sich bei der Ratssitzung zurückhalten. Raschnug schlägt vor, dass er eine Art Hasselfen spielt, dessen ganzes Trachten auf die Vernichtung des Zauberers von der Teufelsborste gerichtet ist.

6. Dezember

Wir haben schlecht geschlafen. Bis zum Beginn der Ratssitzung wird es noch ein paar Stunden dauern. Raschnug erzählt uns, dass sich der Stamm von Hörn auch Orks des Ausgleichs nennt. Er meint, der Elf soll.
Schließlich werden wir in eine große Halle voller stinkender Orkanführer gebracht. Norucalem hält sich wie verabredet im Hintergrund und versucht, böse auszusehen.
Raschnug ergreift das Wort für uns. Zuerst wird der Schamane vom Ältesten Oschgrajk barsch unterbrochen. Da schafft es Raschnug irgendwie, die Trommeln der Bahalunguri ertönen zu lassen, und wie immer gehen die wenigen Schläge durch Mark und Bein von Berg und uns allen. So verschafft er sich schnell wieder den Respekt aller Anwesenden und dann übernimmt er selbst die Initiative. Norucalem wird als Hasself vorgestellt, dessen einziges Ziel der Tod des Magiers ist. Raschnug erklärt, dass er sich mit uns um die ganze Angelegenheit kümmern und den Tod des Häuptlings rächen wird.
Wir müssen noch erklären, was es mit den Sachen des Echsenmenschen auf sich hat. Wir sagen die Wahrheit. Das wird vom Rat akzeptiert.
Damit ist Raschnug wieder offiziell der Schamane der Orks von Hörn.
Nachdem wir unsere Klamotten beim Knast abgeholt haben, kehren wir in den Gemächern des Schamanen ein. Dort gibt Raschnug ein altes Zauberbuch an den Elfen. Es scheint, als habe es einige Jahrhunderte in einem Komposthaufen gesteckt.
Norucalem bittet den Dieb, das Schloss des Buches zu öffnen. Als das misslingt, nimmt er seinen Zauberstaub zu Hilfe.

Nächstes Kapitel