Rollenspielchronik: 114. Kapitel, 125. Spieltag

Schreibkram

Schreibkram

22. Juli

Wir kommen in Keond an und quartieren uns im Palast ein.
Wir schauen beim Goldenen Drachen vorbei und ernennen den Wirt offiziell zu unserem persönlichen Hofschreiber. Wir unterhalten uns einige Zeit. Der Wirt bekommt auf unsere Anweisung hin ein Studierzimmer im Palast, damit er in Ruhe unsere Biographie verfassen kann. Die meisten Leute in Keond verehren uns als Helden, einige wenige Neider sind anwesend und schauen auffallend weg, wenn wir auftauchen.
Zu unserer Überraschung taucht Grellblond auf und bittet um eine Audienz. Wir haben natürlich Zeit für ihn. Er ist mit dem ersten Schiff nach Keond zurück gefahren kurz nachdem die Blockade aufgehoben worden ist. Er sagt uns im Vertrauen, dass manch einer befürchtet, wir würden uns sofort ins nächste Abenteuer stürzen anstatt uns um unsere Fürstenpflichten zu kümmern.

23. Juli

Der Hofschreiber Isbrunal stellt sich uns vor. Er ist seit fünfzig Jahren in diesem Amt und hat seine Stelle erhalten, weil er dabei war, als Keon den Drachen besiegt hat. Zum Glück schreibt er hauptsächlich Gedichte und hält sich selbst für einen begnadeten Künstler.
Wir erklären Isbrunal, dass unser Schreiber gar kein Dichter ist, sondern nur von unseren Erlebnissen berichtet, und ermuntern ihn, die Chronik zu lesen und Gedichte über uns zu verfassen. Insgeheim hoffen wir natürlich, dass er das nicht tun wird. Dann verabschieden wir uns mit dem Hinweis auf dringende Geschäfte und brechen zu Hannis auf. Was sind wir froh, diesen Kretin los zu sein.
Bei der Schmiede ist gerade Pause, und die Lehrlinge klopfen die Schlacke aus der Esse. Hannis ist überrascht, dass wir ihn ohne besonderen Anlass besuchen. Wir unterhalten uns eine Weile. Dann brechen wir zu Gudwich auf.
Vor der Tür bleiben wir kurz stehen. Barry sieht wie sich Elmsfeuer an Norucalem bilden, die dann auf die Tür überschlagen. Nach kurzer Diskussion lässt uns die Tür rein.
Bei Gudwich hängt alles voller Hirselkraut. "Zum Trocknen!" ruft er uns fröhlich zu. Wir trinken Tee und rauchen zusammen.
Anschließend gehen wir zum Mililtempel. Norucalem will in die Bibliothek, während Barry zu eine Privataudienz bei Okrukalem hat. Einige Priester kommen zufällig in die Bibliothek und möchten Norucalem ein paar Fragen stellen. Als er einwilligt, holen sie eine drei Seiten lange Liste mit Fragen heraus, die sie vorbereitet haben. Norucalem redet und redet und redet, während die Mönche eifrig Notizen machen.
Barry spricht mit Okrukalem. Dieser hat zwei sehr wichtige Sachen zu besprechen. Er hat eine neue Variante von Brombeer und Pilz entwickelt: Man kann jetzt Bündnisse schließen, aber am Ende gibt es natürlich nur einen Gewinner.
Außerdem möge sich Barry für den Tempel einsetzen, damit der Glaube sich weiter ausbreitet und dafür sorgen, dass das Wissen der Bibliothek in Hookbarg erschlossen wird.

Nächstes Kapitel