Rollenspielchronik: 115. Kapitel, 126. Spieltag

Reisepläne

Reisepläne

24. Juli

Wir sprechen mit einigen Beamten über die Lage im Reich. Die Ratgeber geben zu bedenken, dass es vor der Feier noch einiges zu regeln gibt, und dass dem Volk klar gemacht werden muss, dass wegen der beiden großen Feste die Steuern nicht erhöht werden. Außerdem muss ein Nachfolger für Barzobal gesucht werden. Die Elfen aus Kyrom haben keinerlei Hilfe entsandt und nur die allernötigsten diplomatischen Schritte unternommen. Norucalem ist deshalb sehr erbost und sieht Gefahr für das Erbe von Thassadar, dem Elfenkrieger, der Keon beim Kampf gegen den Drachen unterstützt hat.
In Keond gibt es inzwischen offizielle Vertretungen von Endor und von Turan. Die zuletzt genannte besteht seit einem halben Jahr nachdem wir Dis el Nulda zurück gebracht haben.
Iomähnis nimmt sich persönlich Zeit, um uns unsere Rechte und Pflichten als Fürsten zu erklären. Wir befürchten, dass bei der Fürstenweihe auch shemitische Spione auftauchen werden.
Nach und nach kommen Gäste an. Wir empfangen einige von ihnen persönlich und gewähren Audienzen.
Die Abende vertreiben wir uns mit Brombeer und Pilz. Helle taucht auf, um mit ihrem Bruder zu sprechen. Hargut erscheint. Dann kommt Heilbart Scherzwurst, der neue Thain der Halblinge.
Norucalem muss noch mal zu Gudwich, um Kontakt mit dem Tempel herzustellen. Gudwich lädt uns, Okrukalem und Iomähnis zu einer Partie Brombeer und Pilz ein. Norucalem nimmt erstaunt zur Kenntnis, dass Hirselkraut offensichtlich weiter verbreitet ist, als offiziell zugegeben wird.
Sembolosu ist am frühen morgen mit dem Abt von Osfurt zusammen eingetroffen. Graf Zorgach von Ochgard wird leider nicht kommen, dafür kommt seine Tochter. Fast ganz Mogrest wird zur Feier erscheinen. Die Enkelin von Barzobal, Barbigunde, kommt an. Sie ist erst sechzehn Jahre alt und soll später die Westmark leiten.
Hargut berichtet uns, dass es keine Probleme mehr mit Piraten gibt. Seiner Erfahrung nach wird es eine Generation dauern, bis sich neue Freibeuter niederlassen.
Redseel, der Amtmann von Targon, taucht erst am letzten Tag vor der Fürstenweihe auf. Kurz nach ihm kommt Greff zusammen mit Vladnug an. Greff hat als Statthalter von Hook anfangs Schwierigkeiten mit den Bürokraten gehabt. Er hat inzwischen aber fähige Leute gefunden, die sich um alles kümmern. Greff wird in die Geheimnisse des Elfensturms eingewiesen. Er verspricht uns, eine Garnison zur Bewachung des Turms abzustellen und sich dort auch die magischen Quellen genauer anzusehen.
Helle hat sich vorgenommen, die Inseln zu besuchen und dort nach dem Rechten zu sehen. Ihr ist aufgefallen, dass kaum noch Steuereinnahmen von den Inseln kommen.
Mit Zorkan besprechen wir unsere Reisepläne. Er möchte am liebsten sofort zu den Eisenbergen aufbrechen, um seine Schuld bei den Zwergen zu begleichen, aber ganz so einfach geht es nicht. Wir werden zuerst mit Barbigunde und Scherzwurst einen Abstecher nach Sargonda machen, um Harguts Frau zu besuchen, dann über Konta nach Leemund segeln, und den Lee bis Longmund oder Halfurt hinauf fahren, wenn wir günstige Winde haben. Erst danach wollen wir uns nach Osten wenden. Auf dem Weg werden wir dem Elfenturm einen Besuch abstatten und dann die neue Oststraße durch den Dyrkwohld nehmen, wenn diese passierbar ist. Bei der Reelfurt gibt es dort einen Einsiedler mit einer kleinen Garnison, der letzten Siedlung an der Oststraße, seit die Einwohner von Orlane umgekommen sind.

Nächstes Kapitel