Rollenspielchronik: 125. Kapitel, 136. Spieltag

Das leere Tal

Das leere Tal

29. September, Fortsetzung

Die toten Viecher sehen aus wie Schlangen mit sechs Beinpaaren und einem Kopf wie ein Krokodil mit zwei dünnen, nach hinten gerichteten Hörnern. Sie sind etwa fünfzehn Meter lang. Norucalem überlegt, dass die Schuppen bestimmt gegen Blitze schützen, aber er kann sich damit jetzt nicht belasten. Wir setzen unseren Marsch fort und kommen abends an das Ende der Klüfte.
Vor uns erstreckt sich ein weitläufiges Tal mit einer trostlosen, kalten Stein- und Geröllwüste. Es gibt keine Vegetation. Vögel oder Säugetiere sind nicht zu sehen. Bei näherer Betrachtung ist das Tal von Spalten und Kanten durchzogen und geht an allen Seiten allmählich in die umgebenden hohen Berge über. Krawatz kann nichts Essbares finden. Wir übernachten in einer Sicheren Hütte.

30. September

Der Fluss läuft etwa durch die Talmitte. Drei größere Zuflüsse kommen aus Nordwesten und zwei kleinere aus Südosten. Die sagenhafte Riesenfeste soll sich nordwestwärts befinden.
Barry ruft die Luftgeister zu Hilfe. Zorkan ist davon nicht so begeistert. Wir wandeln mit dem Wind durch das Tal und folgen dem Flusslauf. Barry lässt uns etwa mit doppelter Geschwindigkeit reisen. Aus unserer luftigen Perspektive sehen wir allerlei riesenhafte Echsen, Schlangen und Insekten. Laufspinnen erreichen Büffelgröße. Alle Tiere sind mit Aussehen und Farbe gut an die Umgebung angepasst.
Hinter der letzten Gabelung zaubert Norucalem eine Sichere Hütte. Nachts rappelt es draußen, sonst bleibt es ruhig.

1. bis 3. November

Wir folgen dem letzten größeren Zufluss, weil wir keine Spur mehr haben, der wir folgen können.
Barry lässt uns fast den ganzen Tag mit doppeltem Tempo mit dem Wind wandeln. Außer kleineren Zuflüssen und Bergen gibt es nichts zu sehen. Am nächsten Tag ist es nicht anders. Am Tag darauf beschließen wir umzukehren. Barry lässt uns mit fünffacher Geschwindigkeit durch die Luft reisen.
Als wir am späten Nachmittag zurück in das leere Tal kommen, werden wir von einem gewaltigen Windstoß gepackt und verlieren den Kontakt zu einander. Danach ist Zorkan verschwunden. Barry entlässt die Luftgeister und wir nehmen wieder unsere feste Form an. Dann schaut der Priester in die Schale des Sehens. Er entdeckt Zorkan irgendwo im Tal in der Nähe des Flusses. Norucalem schickt ihm Krawatz entgegen. Wir treffen uns irgendwo in der Mitte.
Am nächsten Tag werden wir rasten.

Nächstes Kapitel